• Das weer een Schuss in de Büx!

    2008 - "Een schuss in de Büx" begeistert das Publikum in Delfshausen
  • Familie Pingel

    1972 - Eine herzerfrischende, plattdeutsche Aufführung in Delfshausen
  • Piepen foer de Peer

    1976 - Den Lachmuskeln die Sporen geben
  • Verdreite Verwandschaft

    1985 - Buernkomödie in dree Törns
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
Montag, 22 August 2005 00:00

2005 Quakenbrück

geschrieben von 

08. - 10.04.2005 oder

auch der Besuch bei "Freund Herbert"

Die Speelkoppel gönnt sich ein schönes Wochenende im Artland. Nach einstündiger, "feuchtfröhlicher" Fahrt mit der Nordwestbahn erreichten wir unser Domizil, Hotel "Hagspihl".

Das Abendessen ließ nicht lange auf sich warten, bevor wir an einer Weinprobe im Bacchus Keller des Weinhauses Gebr. Köster teilnahmen.

In gemütlicher Runde genossen wir neben dem hauseigenen Sekt und 10 verschiedenen Weinen

das rustikale "Artländer-Wurst-Galgen-Essen ". ...hätten wir uns nur nicht vorher den Bauch so voll geschlagen... Völlig gesättigt fielen alle ins Bett.

Der nächste Tag begann mit einem Frühstück -so gegen 08:30 Uhr...der eine früher der andere später-. Danach waren wir auf den Spuren von Michael Schumacher. Wir mussten zu einem Draisinenbahnhof und diesen Weg legten wir mit einem Taxi zurück....und das sehr flott...Der Taxifahrer, der uns gefahren hat, ist mit ca. 120 km/h durch Quakenbrück gerauscht. Und das Morgens um 10:00 Uhr. Na ja, aber nachdem wir dann alle heile am Bahnhof angekommen waren, ging es auch gleich weiter. Auf uns warteten zwei Handhebeldraisinen und ein ortskundiger Reiseleiter. Wir starteten zur Fahrt auf einer stillgelegten Bahnstrecke. Alle legten sich mächtig ins Zeug, so dass wir als Speelkoppel wohl einen neuen Weltrekord, im Handhebeldraisinenfahrt auf 10 km, aufgestellt haben.

Nach knapp 40 Minuten war die 10 km Strecke geschafft. (Normale Fahrtzeit ca. 60 min). Während der darauf folgenden einstündigen Pause wurde unser Hunger - den wir eigentlich noch nicht wieder haben konnten ( ca. 10:50 Uhr) - beim Grillen gestillt.

Die Rückfahrt sollte sich eigentlich ein wenig entspannter gestalten; jedoch siegte der "Wetteifer"!!! Viel zu früh angekommen, konnten wir uns auf dem Draisinenbahnhof von den Strapazen erholen, bevor wir von einem Planwagen zum "Gut Vehr" gebracht wurden.

Völlig durchgefroren, konnten wir uns hier zunächst in einer beheizten Gartenhütte aufwärmen.

Mit Bierchen und Kümmerling gestärkt, begann unser "Freund Herbert" mit dem Ackermannabitur. Nach einigen aufregenden, lustigen Spielchen

stellten sich einige von uns einer wahrlich großen Herausforderung... den Wettkampf mit dem Pferd...

Bevor Herbert uns den Ackermannsegen aussprach, gab er uns noch eine Kostprobe aus seiner selbsterstellten Bierzeitung. Zu jedem von uns hatte er einen passenden Spruch parat. "...Schade, dass man sich das nicht alles merken kann...!" Alle waren zu Tränen gerührt.

Dann folgte die Segnung: "Rutscht der Ackermann aus in glitschiger Furche am frühen Morgen, wird er für Nachwuchs sorgen. Wird die Ackerfrau wieder die Kühe auf der Wiese hüten, verschwinden die letzten Euro Blüten."

Völlig erschöpft brachen wir anschließend zur kurzen Rückfahrt mit dem Planwagen zum Hotel "Hagspihl" auf.

Nach dem Abendessen waren alle von dem Tag so erschlagen, so dass der Abend mit einem (oder doch mehr?) "Artländer Drachen" langsam ausklang.

Am Sonntag stand zu guter letzt noch eine Radtour auf dem Programm. Hier sollten sämtliche Schlemmereien vom Wochenende wieder abgestrampelt werden.

..."die purzelnden Pfunde" wurden jedoch schnell wieder "aufgefüllt".

Bei der ersten Pause in "Eltings Backhauscafé" wurde zunächst der Durst gestillt. Auf der Suche nach einem schönen Mittagessen steuerten wir auf unserer Rundfahrt diverse Restaurants an. Wir mussten jedoch überall feststellen: "Geschlossene Gesellschaft"...

Die Hoffnung schon fast aufgegeben, hatten die Besitzer vom "Jagdhaus Spark" erbarmen mit uns und stellten schnell Tische zusammen, so dass wir endlich wieder essen konnten.

So wie es kommen mußte... erwies sich die Weiterfahrt zeitweise als ein wenig feucht...; es fing an zu regnen.

Kurz nach der Ankunft beim Hotel fing der Himmel richtig an zu weinen. SCHWEIN gehabt!

Geschafft aber zufrieden, brachen wir schließlich kurz darauf zum Bahnhof auf. Feuchtfröhlich beendeten wir das schöne Wochenende.

Ein großes Dankeschön geht an Ingeburg!!!

"DU HAST DIE FAHRT WIEDER SUPER ORGANISIERT!"

Wer übrigens alle Bilder vom Wochenende sehen möchte findet Sie hier.

Gelesen 2346 mal Letzte Änderung am Freitag, 22 August 2014 17:23

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Suche

Termine

Keine Termine